Entschleunigt durch den Stadtteil reisen

 

Was der englische Reiseschriftsteller Dan Kieran im Mai 2014 in Rahlstedt als magischen Moment erlebte und worüber er in der ZEIT berichtete, nämlich die Entdeckung eines seltenen Wanderfalken im Höltigbaum, kann jeder auf seine Weise erleben. Dan Kieran prägte den Begriff des Slow Travelling. Zu diesem entschleunigten Reisen, dem Aufmerksamsein für Kostbarkeiten am Wegesrand, möchte das KulturWerk Rahlstedt mit seinem Projekt anregen.

Wie aber zum „Entdecker“ werden?

Christl Ivell-Singer, Mit-Initiatorin des Projektes, gibt Anregungen: „Wie unterschiedlich können Grundstücksgrenzen, Zäune, Haustüren, kreative Geschäftsschilder aussehen! Welche Kirchen haben wir und warum heißen sie eigentlich so? Wie viele Sprachen hört man, wenn man durch Rahlstedt läuft? Wo begegnet man den Studenten von der Fern-Uni? Wo entdeckt man neue Bauten, was gedeiht in den Abrisslücken? Wie viele Grünflächen außer Höltigbaum gibt es, gibt es welche, die kaum jemand kennt? Und welche Pflanzen und Tiere gibt es dort zu entdecken? Wie sehen Kinderaugen unseren Stadtteil?“

Am 30. August treffen sich alle Rahlstedter, die an diesem Tag auf eigene Faust den Stadtteil erkundet haben, um 17 Uhr an den Wandse-Terrassen. Die Rahlstedt-Entdecker tauschen dort ihre Erfahrungen aus, lernen sich kennen - oder man lässt sich zu Entdeckungen anregen.

Das KulturWerk freut sich auf viele Abenteurer und Entdecker!

Zeit: 30. August, 17 Uhr

Ort: Wandse-Terrassen, Infotisch des KulturWerks Rahlstedt

 

Das KulturWerk wünscht sich bis zum Herbst diese Beobachtungen in Form von Bildern, Texten, Filmen, Tonaufnahmen oder auf sonstige originelle Art dokumentiert. Diese Dokumente können bis zum 31. Oktober 2014 eingereicht werden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Postfach 73 07 40, 22127 Hamburg; Info über 0176-53 85 85 48. Ende des Jahres werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.