Herbst 2008: Mehr Kultur für Rahlstedt

Rahlstedter Bürgerinnen und Bürger, die eine kulturelle Vielfalt im Stadtteil vermissen, tun sich im politischen Klima des Wahlkampfes vor der Hamburg-Wahl zusammen, um dem Mangel abzuhelfen. Sie möchten sich für ein Kulturzentrum engagieren und werden die Keimzelle des KulturWerks Rahlstedt e.V. Der Bahnhof rückt in den Fokus als möglicher Ort eines Kulturzentrums.

 

Frühjahr 2009: Bewerbung bei der Körber-Stiftung

Um den Aufbau des Vereins schnell voranzutreiben und eine große Veranstaltung machen zu können, bewerben sich die Vereinsgründer mit dem langfristigen Projekt, ein Kulturzentrum in Rahlstedt zu gründen,  bei der Körber-Stiftung im Rahmen von „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg“. Der aufgegebene Bahnhof soll als konkreter und symbolischer Ort der Begegnung Veranstaltungsstätte einer ersten großen Veranstaltung des neu gegründeten KulturWerks werden.

 

17. Mai 2009: Vereinsgründung

Gründung des gemeinnützigen Vereins „KulturWerk Rahlstedt e.V.“ mit dem Satzungsziel, das kulturelle Leben in Rahlstedt zu fördern, zu bereichern und zu intensivieren durch Veranstaltungen und durch die Etablierung sowie den Betrieb eines Kulturzentrums als Begegnungsstätte für Kunstschaffende und Kulturinteressierte.

 

Sommer 2009: 10.000 Euro Startgeld durch die Körber-Stiftung

Das KulturWerk wird mit dem Projekt „Rahlstedt Main Station – Bitte einsteigen!“ unter über tausend Initiativen von der Jury der Körber-Stiftung als unterstützenswerter Verein ausgewählt. Das Preisgeld (5000 Euro von Körber, 5000 Euro von der international tätigen Anwaltskanzlei Allen & Overy LLP) kann für den Aufbau des Vereins und eine Reihe von großen Veranstaltungen genutzt werden.

 

29. August 2009: Rahlstedt Main Station - opening

Das KulturWerk präsentiert das Bahnhofsgebäude als möglichen Ort eines Kulturzentrums. Nach langen Verhandlungen mit der Bahn und der Erfüllung zahlreicher Auflagen kann das KulturWerk für einen Tag den Bahnhof mieten. Der Verein entrümpelt und putzt die Bahnhofshalle und lädt die Rahlstedter zur ersten großen Veranstaltung ein: dem "Rahlstedt Main Station - opening". Gezeigt wird ein Theaterstück, das von jemandem handelt, der im europäischen Streckennetz verloren geht, es gibt Musik, Gespräche.

 

2009: Kontinuität

Installierung der Veranstaltungsreihen: „Werksgespräche“ in der Bücherhalle und „Hamburger Autoren lesen in Rahlstedt“ in der Buchhandlung Heymann

 

23.-25. April 2010: Rahlstedt Main Station - unterwegs

Durchführung des Festivals „Rahlstedt Main Station - unterwegs“: Was macht man, wenn man kein Kulturzentrum hat? Man reist mit der Kultur umher. Drei Tage lang durchstreifen wir Rahlstedt in Kunst und Konzert, Lichtinstallation und ganz real im Doppeldeckerbus. Es treffen sich Kunstschaffende und Rahlstedter zum Thema Unterwegssein.

 

17. Mai 2010: Geburtstag

Das KulturWerk hat 55 Mitglieder. Um sein Ziel eines Kulturzentrums zu verwirklichen, pflegt das KulturWerk Kontakt zu zahlreichen anderen Vereinen und Initiativen Rahlstedts.

 

Juli 2010: Wir starten mit einer Website

 

6. Dezember 2010: Entwurf für ein Kulturzentrum

Das KulturWerk bringt die Ideenskizze von Sabine Wenzel für ein Kulturzentrum an der Ecke Güstrower Weg/Hagenower Straße in die Öffentliche Plandiskussion ein. Das Grundstück gehört bislang der Stadt und soll bebaut werden. (s. Pressebericht)

 

5. Mai 2011: Philosophie

Eröffnungsveranstaltung der neuen Reihe "Der philosophische Garten"

 

16. Mai 2011:  Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung wird der Vorstand entlastet; gemäß Satzung wird der Vorstand neu gewählt. Bis auf zwei neue Beisitzer bleibt alles beim Alten.

Der Verein wird zwei Jahre alt (s. Presseberichte)

 

14. Juni 2011: RaKiLi

Verleihung des ersten Rahlstedter Kinderliteraturpreises RaKiLi in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein und dem Kulturverein

 

17./18. Juni 2011: Klingende Arcaden

Das KulturWerk Rahlstedt beteiligt sich mit den "Klingenden Arcaden" das erste Mal am Tag der Musik in Hamburg.

 

16. Juli 2011: Abriss des Bahnhofs

Das KulturWerk lädt gemeinsam mit dem Bürgerverein zur Abschiedsparty in den Rahlstedter Bahnhof: Das Grundstück ist verkauft worden, der Bahnhof soll abgerissen werden und einem Geschäftshaus Platz machen. Der Abriss des Bahnhofsgebäudes beginnt im Dezember 2011.

 

Oktober 2011: Ein Kulturraum im Einkaufscenter

Das KulturWerk bekommt vorübergehend einen Raum für Veranstaltungen in den Rahlstedt Arcaden.

 

April 2012: Eine neue 1. Vorsitzende

Die Mitgliederversammlung wählt Katharina Joanowitsch zur neuen ersten Vorsitzenden und Sabine Wenzel zur zweiten Vorsitzenden des Vereins. Tobias Gohlis, der seit der Gründung des Vereins der erste Vorsitzende war, legte sein Amt aus beruflichen Gründen nieder. Foto des Vorstands

 

September 2012: Rahlstedt: Gestalten!

Zur Eröffnung der Mehrzweckhalle, des Forums Gymnasium Rahlstedt, richtet das KulturWerk die Ausstellung "Rahlstedt: Gestalten!" in dem neuen Gebäude aus.

 

5. Dezember 2012: Kooperation

Der Kooperationsvertrag zwischen dem KulturWerk Rahlstedt und der Kulturschule, der Stadtteilschule Altrahlstedt, wird unterzeichnet. Foto

 

25. April 2013: Vorstand

Mitgliederversammlung. Weil Uve Jansen sich wieder verstärkt anderen Verpflichtungen zuwenden möchte, ist er aus dem Vorstand ausgeschieden. An seine Stelle tritt Karin Grubert.

 

30. August 2013: Film ab!

FILM ab! Das KulturWerk Rahlstedt eröffnet eine Filmreihe: Durchgeführt von einer Projektgruppe, bestehend aus Mitgliedern des KulturWerks, des Bürgervereins, des Kulturvereins, der Alt-Rahlstedter Kirche und interessierten Menschen.

 

24. Oktober 2013: Wettbewerb gewonnen

Im bundesweiten Wettbewerb des Tages der Musik gewinnt das KulturWerk Rahlstedt den 3. Preis für ein „Klingendes Rahlstedt Center“.

 

17. Mai 2014: Fünf Jahre KulturWerk

Das KulturWerk feiert 5. Geburtstag

 

November 2014: Ein neuer KulturWerks-Raum

Das KulturWerk bezieht im Obergeschoss des Rahlstedt Centers einen neuen Raum. Nachdem das Center dem Verein seit Oktober 2011 vorübergehend einen größeren Laden kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte, wurde diese Übereinkunft nun wegen Eigenbedarfs zwecks gewerblicher Nutzung gekündigt. Als Ersatz wurde dem KulturWerk für ein Jahr ein kleinerer Raum gegen Mietzahlung angeboten. Da das Bezirksamt Wandsbek die Mietkosten übernimmt, konnte das KulturWerk das Angebot annehmen. Im November 2015 wurde um ein weiteres Jahr verlängert.

 

17. Dezember 2015: Kulturpreis der Bezirksversammlung Wandsbek an das KulturWerk Rahlstedt

Der Preis ist mit 2000 EUR dotiert und wird mit einer feierlichen Preisverleihung im Rahmen der nächsten Sitzung der Bezirksversammlung übergeben.

Pressemitteilung

Foto : Die glücklichen Gewinner des Wandsbeker Kulturpreises 2015 vom KulturWerk Rahlstedt nach der Preisverleihung mit dem Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff (3. v. re.) und dem Leiter der Bezirksversammlung Peter Pape (3. v. li.)


28. April 2016: Vorstandswahl

Auf der Mitgliederversammlung wird der Vorstand entlastet; ein neuer Vorstand wird gewählt.
Ursula Nestler, 1. Vorsitzende
Christl Ivell-Singer, Stellvertretende Vorsitzende
Irmtraut Rothgaenger, Schatzmeisterin
Sabine Kisvari
Susan Nitsche

 

1. November 2016: KulturWerks-Raum
Der Mietvertrag für den Centerraum läuft aus. Das KulturWerk sucht eine neue Bleibe.

 

Januar 2017
KulturWerk bezieht für zwei Jahre mithilfe der Unterstützung des Bezirksamts Wandsbek ein Ladengeschäft im Boizenburger Weg 7